Personalgewinnung über die sozialen Medien

Personalgewinnung über die sozialen Medien ist eine beliebte und immer wichtiger werdende Methode. Dabei sollte die klassische Personalgewinnung jedoch nicht außer Acht gelassen werden. Doch wie genau funktioniert die Personalgewinnung über die sozialen Medien? Worauf muss dabei geachtet werden? Diese und mehr Fragen klären wir in diesem Beitrag. 

Das Konzept der Personalgewinnung über die sozialen Medien

Personalgewinnung über die sozialen Medien (=Social Media Recruiting) sind Maßnahmen des Personalmarketings von Unternehmen, über soziale Medien wie Facebook, Instagram, YouTube, Xing oder LinkedIn passende Kandidaten für eine zu besetzende Stelle zu finden. Dabei kann man diese Art der Personalgewinnung in drei Bereiche aufteilen: 

  1. Das Verbreiten von Stellenanzeigen sowie die positive Beeinflussung der Arbeitgebermarke.
  1. Die direkte Ansprache der Kandidaten bei offenen Stellen und der Aufbau eines Talentpools.
  1. Die Suche nach zusätzlichen Informationen zu potenziellen Kandidaten unter Einhaltung des Datenschutzes.

Damit das Konzept der Personalgewinnung funktioniert, sollte sich Expertenwissen angeeignet, ein guter Plan erarbeitet und viel Zeit investiert werden. Darüber hinaus sollten sich Ziele gesetzt werden, die bis zu einem festgelegten Zeitpunkt erreicht sein sollten.

Personalgewinnung über die sozialen Medien wird einerseits passiv genutzt, wobei es in erster Linie um die Pflege des Karriereportals geht. Andererseits wird dies auch aktiv genutzt, da eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation mit potenziellen Kandidaten erfolgt. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass die Ansprache in einem angemessenen Stil erfolgt. Auf LinkedIn beispielsweise erfolgt eine andere Ansprache als auf Facebook. 

Bei der Personalgewinnung über die sozialen Medien müssen Bewerber meist von einem Jobwechsel überzeugt werden, da sie eher weniger aktiv oder gar nicht auf der Suche nach einem neuen Job sind. Dabei ist es wichtig, dass das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber auftritt. Um diesen Auftritt zu erschaffen, sollten die Aufgaben klar verteilt und alle Mitarbeiter im Team mit einbezogen werden. Des Weiteren sollten regelmäßig Beiträge auf den Unternehmensseiten in den sozialen Medien veröffentlicht werden. Somit wird ein professioneller Auftritt erarbeitet und die Arbeitgebermarke gestärkt. 

Methoden der Personalgewinnung über die sozialen Medien

Bei dieser Art der Personalgewinnung gibt es einige Methoden, auf die Unternehmen zurückgreifen können.

  1. Active Sourcing: Aufgrund von Daten, die die Kandidaten in den sozialen Medien preisgeben, können passende Kandidaten ausgewählt und angesprochen werden. Dabei sollte jedoch auf die Art und Weise der Ansprache geachtet werden. Da die Nutzer meist in der Freizeit und privat in den sozialen Medien unterwegs sind, sollte die Ansprache gerade auf Facebook und Instagram locker und kreativ erfolgen. 
  1. Content-Marketing / Employer Branding: Dabei erfolgt die Veröffentlichung regelmäßiger Beiträge auf den sozialen Profilen des Unternehmens, die genauestens auf die Zielgruppe abgestimmt sind. Dabei erzeugt man die Aufmerksamkeit der Zielgruppe und stärkt die eigene Unternehmensmarke.
  1. Influencer Marketing: Bei dem Influencer Marketing erfolgt der Aufbau eines starken Netzwerkes mit Mitarbeitern, Kunden, und Geschäftspartnern. Dabei wird versucht, die Reichweite einflussreicher Nutzer in den sozialen Medien zu nutzen.
  1. Karriere Seiten und Stellenanzeigen: Karriereportale sollten direkt in den sozialen Medien angeboten und Stellenanzeigen in den sozialen Medien veröffentlicht werden. Wenn das Budget es zulässt, können auch bezahlte Kampagnen für eine größere Reichweite genutzt werden. 

Pro und Contra der Personalgewinnung über die sozialen Medien

Die Vorteile der Personalgewinnung über die sozialen Medien bestehen darin, dass sie Zielgruppe dort angesprochen wird, wo sie sich in ihrer Freizeit am meisten aufhalten. Dabei wird vor allem auch mit einer jungen Zielgruppe viel kommuniziert. Der Kontakt entsteht nicht nur zu Kandidaten, die aktiv auf der Suche nach einer neuen Stelle sind, sondern auch zu den passiv Suchenden oder denjenigen, die eigentlich an keinem neuen Job interessiert sind. Jedoch kann bei Interesse schnell reagiert und Rückfragen gestellt werden. Je mehr Inhalte auf den Unternehmensseiten in den sozialen Medien veröffentlicht wird, desto mehr Interaktionen erfolgen und die Reichweite steigt. Dabei können die Ergebnisse der Aktivitäten gemessen werden und für zukünftige Entscheidungen genutzt werden. 


Nachteile der Personalgewinnung über die sozialen Medien gibt es ebenfalls. Nicht jede Person besitzt einen Account in den sozialen Medien, daher sollte die Personalgewinnung über die sozialen Medien nur eine Ergänzung zu dem klassischen Personalgewinnungsprozess sein. Des Weiteren benötigt man Expertenwissen, um die neue Technologie zu beherrschen, denn Bewerbungs- und Auswahlprozesse müssen an die sozialen Netzwerke angebunden und angepasst werden. Die Marketing- und PR-Abteilung sollte in das Konzept mit eingebunden werden, damit die Ziele zusammen koordiniert werden können. Denn ein Fehler in der Kommunikation kann zu einem schlechten Image des Unternehmens beitragen.

Schreibe einen Kommentar