Personalgewinnung über die sozialen Medien

Tipps für Facebook und Instagram

Die Personalgewinnung über die sozialen Medien wird seit den letzten Jahren immer mehr genutzt. Dabei wird Personal über Kanäle wie LinkedIn, Xing, Facebook oder Instagram gesucht und gewonnen. Xing und LinkedIn sind ohnehin berufliche Netzwerke, weswegen es dort nicht schwerfällt neues Personal zu gewinnen. Facebook und Instagram dagegen sind Netzwerke, bei denen sich die Personen privat und in ihrer Freizeit aufhalten. Wie über diese beiden Netzwerke Personal gewonnen werden kann, erfahrt ihr in diesem Beitrag. 

Facebook – Nützliches Wissen

Facebook ist eine Plattform im Internet, bei denen sich die Nutzer mit Freunden austauschen und die Zeit vertreiben. Dabei sind die Inhalte kurz und verständlich, meist unterhaltsam und ungezwungen. Die meisten Beiträge bestehen dabei aus Fotos oder Videos. Wegen des Algorithmus werden Texte und Links weniger angezeigt. 

Wenn ein Unternehmen Personal über Facebook gewinnen möchte, muss dafür eine gewisse Präsenz des Unternehmens zum Vorschein kommen. Um die Reichweite zu erhöhen, sollte mindestens ein Beitrag pro Tag erstellt werden. Aufgrund der hohen Anzahl an Beiträgen auf Facebook ist es schwierig, mit wenigen Beiträgen eine hohe Aufmerksamkeit zu generieren. 

Zusätzlich können bezahlte Anzeigen geschaltet werden. Dafür sollte sich Unterstützung geholt werden, um die Anzeige bestmöglich zu gestalten. Bei Reaktionen und Kommentaren auf den eigenen Beitrag sollte innerhalb weniger Stunden reagiert werden, da diese Kommunikation bereits ein Teil der Personalgewinnung darstellt. 

Facebook für die Personalgewinnung nutzen 

Um die Personalgewinnung über Facebook erfolgreich zu nutzen, gibt es verschiedene Wege. Wichtig bei all diesen Wegen ist es, die Privatsphäre von jedem potenziellen Kandidaten zu wahren und den Datenschutz zu beachten. 

Um es für die Unternehmen und für die Kandidaten zu erleichtern, sollte ein Unternehmen eine eigene Seite auf Facebook besitzen. Diese können Kandidaten abonnieren. 

Durch Beiträge, die mindestens einmal am Tag hochgeladen werden, bleibt das Unternehmen mit seiner Gemeinschaft in Kontakt. Dabei können die Beiträge beispielsweise vom Arbeitsalltag, Teamevents, neuen Produkten, Angebote oder Umfragen über Produkte handeln.

Es reicht jedoch nicht aus, eine Stellenanzeige als Beitrag hochzuladen. Die Filterfunktion in Bezug auf Personalgewinnung ist auf Facebook eher gering. Es gibt effizientere Wege. 

Facebook Gruppen 

Auf Facebook haben die Nutzer die Möglichkeit, Gruppen beizutreten. Dabei existieren Gruppen zu den verschiedensten Themen, in denen sich die Nutzer austauschen können. Unter anderem gibt es Gruppen, die Standortbezogen sind oder welche, die auf Stellenanzeigen abgeschnitten sind.

Hier ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, auf eine aktiv suchende Zielgruppe zu stoßen. Es sollte ein Beitrag in dieser Gruppe mit einem kurzen und knackigen Text der zu besetzenden Stelle erstellt werden. Die Nutzer gelangen darüber auf die Unternehmensseite und können das Unternehmen direkt kontaktieren. 

Facebook Ads (Facebook Anzeigen)

Facebook Ads sind bezahlte Anzeigen, die einer vorher definierten Zielgruppe angezeigt werden. Dabei spielen Kriterien wie Geschlecht, Alter, Wohnort oder Interessen eine Rolle. Damit werden aktiv suchende, aber auch passive Kandidaten erreicht, die sich noch nicht mit dem jeweiligen Unternehmen aktiv auseinandergesetzt haben. 

Die Zahlung erfolgt durch ein festgelegtes Budget. Wenn dieses Limit erreicht ist, wird die Kampagne automatisch beendet. Eine Zahlung erfolgt immer erst, wenn die Anzeige tatsächlich angeklickt wird. Natürlich gibt es die Möglichkeit, das Budget auch im Nachhinein noch zu erhöhen. 

Facebook Jobs

Seit 2018 bietet Facebook eine eigene, kostenlose Jobbörse an. Hier können Unternehmen mit der unternehmenseigenen Seite Stellenanzeigen erstellen, welche für 30 Tage lang sichtbar ist. Nach 30 Tagen wird diese Anzeige automatisch deaktiviert, jedoch kann die Sichtbarkeit der Anzeige verlängert werden. 

Die Nutzer können sich direkt über Facebook mittels eines Formulars bei dem Unternehmen auf die freie Stelle bewerben. Nach Absenden dieses Formulars gelangt dieses in den Posteingang des Unternehmens. Dabei ist das Profil des Nutzers sichtbar. Es sollte deswegen gut darauf geachtet werden, dass die Privatsphäre gewahrt und der Datenschutz eingehalten wird. 

Personalgewinnung über Instagram 

Genauso wie auf Facebook halten sich auf diesem sozialen Netzwerk viele Personen privat und in ihrer Freizeit auf. Dabei tauschen sie sich mit Freunden aus oder folgen ihren Idolen, die auf dieser Plattform ebenfalls viel aus ihrem Privatleben preisgeben. Dies erfolgt in Bildern oder Videos, die sie im Feed hochladen. 

Diese sind immer auf ihrem Profil sichtbar. Auch in sogenannten Storys können Bilder oder Videos hochgeladen werden, die sich nach 24 Stunden automatisch wieder löschen. 

Hier ist es ebenso ratsam, sich eine unternehmenseigene Seite zu erstellen, denen die Nutzer folgen können. 

Um eine hohe Reichweite zu erzielen, sollten mehrmals am Tag hochwertige Beiträge wie  Fotos oder Videos in festen Formen veröffentlicht werden, die aus dem Feed herausstechen und einen Wiedererkennungswert besitzen. Form bedeutet hier, die Beiträge im Design des Unternehmens halten, das Logo dezent platzieren, bestimmte visuelle Elemente wiederverwenden und eine einheitliche Farbpalette nutzen. 

Zu jedem Beitrag sollte eine unterhaltsame Beschreibung hinzugefügt werden mit zusätzlichen Informationen, Hashtags oder einem Link zur Unternehmenswebseite. Wenn Nutzer Kommentare schreiben, sollte auf diese schnell reagiert werden, um den Kontakt mit potenziellen Kandidaten herzustellen.

Auch die Instagram Story sollte genutzt werden, bei der zum Beispiel ein Mitarbeiter für einen Tag lang die Story übernimmt und den Arbeitsalltag des Unternehmens preisgibt. 

Wenn eine oder mehrere Stellen zu besetzen sind, kann dies als Beitrag und als Story auf der Unternehmensseite veröffentlicht werden. Diese Art bietet sich für jede zu besetzende Stelle an. Heutzutage sind die klassischen Seiten für Stellenanzeigen überfüllt und es herrscht viel Konkurrenz und Unübersichtlichkeit.

Auf Instagram sind die Nutzer ohnehin jeden Tag in ihrer Freizeit und treffen somit unbewusst auf die Anzeige. Anhand der Gefällt-Mir Angaben oder den Kommentaren kann der Erfolg nachverfolgt und für spätere Konzepte genutzt werden. 

Schreibe einen Kommentar